Eye Movement Integration (EMI) ist eine Methode, die Menschen von unge­lösten belastenden Erinnerungen und  traumatischer Erlebnisse befreien kann. Symptome wie Ängste, Depressionen, post-traumatischer Stress und Dissoziationszustände werden nachhaltig reduziert bzw. vollständig aufgelöst.

Traumatische Erinnerungen werden in spezifischen Teilen des Gehirnes unverarbeitet abgespeichert. Bestimmte Trigger (Geräusche, Gerüche, …) können dann in weiterer Folge an diese ungelösten Erfahrungen anknüpfen und die Gefühle des erlebten Traumas (z.B. Ohnmacht, Hilflosigkeit, Angst, Trauer …) “überschwemmen”  den traumatisierten Menschen völlig unerwartet. Bei der EMI-Methode arbeitet man mit Augenbewegungen, die in der Therapie ganz langsam angeleitet werden. Da eine direkte Verbindung zwischen Augenbewegungen sowie dem sensorischen und emotionalen Gedächtnis besteht, kann mit EMI das negative Ereignis neu verknüpft werden, und somit die destruktive Macht genommen werden. Es erfolgt dann im Gehirn eine neue Abspeicherung im Langzeitgedächtnis.

Anwendungsgebiete von EMI

  • Gewalterfahrungen
  • Unfällen
  • Katastrophen
  • Todesfällen
  • Vernachlässigungs- u. Verlassenheitserfahrungen
  • Stalking
  • Mobbing

u.v.m.

Die EMI Methode bringt eingebettet in eine Psychotherapie oft in wenigen Sitzungen eine signifikante Erleichterung.

EMI Eye Movement Integration
Markiert in: